Headerbild

Am 7. September wird IPC-Präsident Sir Philipp Craven den 4.350 Athletinnen und Athleten den Paralympischen Eid abnehmen und die Spiele eröffnen. Auch 26 ÖPC-SportlerInnen werden auf den Eid schwören und für Österreich um Medaillen kämpfen. Freitag, 29.7.2016 fand in Wien die offizielle Einkleidung für die ersten Spiele in Südamerika vom 7. bis 18. September statt.

 

Klassisch rot-weiß-rot, sportlich und elegant mit österreichischer Lederhose

Österreichs Team fährt mit großen Medaillenhoffnungen nach Rio. Zuletzt in London durften das ÖPC über 13mal Edelmetall jubeln. In Rio wird es durch die Zusammenlegung einiger Klassen sicher schwieriger. Dennoch ist der Anspruch hoch. ÖPC-Generalsekretärin Petra Huber: „Die Einkleidung ist für uns ein Meilenstein auf dem Weg nach Rio.“ Vorfreude und Erwartungen seien gleichermaßen hoch. „Unser Team hat ein Top-Outfit, alle sind zufrieden und positiv eingestellt. Wir sind mehr als zuversichtlich.“

Sportlich, elegant, mit österreichischem Leder

Das Outfit findet auch bei den AthletInnen durchwegs Gefallen: „Super cool. Es wird auch von der Qualität her im Laufe der Jahre immer besser. Sehr funktionell und angenehm zu tragen“, meinte Doris Mader, die sich im Tischtennis auch Hoffnungen machen darf: „Das Ziel muss eine Medaille sein. Wenn alles passt und ich alles umsetzten kann, ist sicher vieles möglich. Aber die Konkurrenz schläft nicht.“ Österreich habe einige Paralympics-Sieger am Start. „Ich denke, dass wieder ein paar Medaillen dazukommen.“

Auch Handbiker Wolfgang Schattauer gefällt der Austro-Look: „Vor allem die Lederhose! Eine sehr originelle Idee und super cool. Es ist meine erste und ich werde sie mit Stolz tragen.“ Auch Schattauer zählt zu den Medaillenkandidaten: „Von Platz drei bis sieben ist alles drinnen. Und mit ein wenig Glück auch mehr.“ Ähnlich ist die Erwartungshaltung bei Thomas Frühwirth, der sogar mit Gold spekulieren darf: „Es ist möglich. Aber da müssen schon alle Komponenten zusammenpassen.“

Einkleidung Paralympics RIO 2016
Günther Matzinger (Leichtathletik), Doris Mader (Tischtennis), Wolfgang Schattauer (Handbike) und Sven Reiger (Segeln) - nun dank der vielen Partner und Sponsoren perfekt ausgestattet - werden in sechs Wochen bei den Paralympics in Rio um Medaillen für Österreich kämpfen. Bilder: GEPA-pictures

Als sechsfacher Welt- und Europameister zählt Markus „Mendy“ Swoboda im Kajak zu den absoluten Top-Favoriten auf Paralympisches Gold. „Für uns Kanuten ist es die Premiere. Das ist phantastisch, aber ich habe jetzt auch einige sehr starke Gegner. Man darf aber zuversichtlich sein.“

Die ÖPC-Athletinnen und Athleten werden mit je 60 Einzelstücken ausgestattet. Für die Trainings- und Sport-Outfits ist Erima verantwortlich, für den eleganten Look garantiert das Modehaus Adelsberger, Schuhe liefert Salomon. Dazu kommen noch Produkte von Symbolsocks, O´Neill, Daylong, Pluvis, Anti Mücken Milch Tropic Gel und Produkte der Time-Apotheke Plus City. Samsung wird die AthletInnen wieder mit Mobil-Telefonen für eine perfekte Kommunikation ausrüsten.

Einkleidung Paralympics RIO 2016
Die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt AUVA stellte als langjähriger ÖPC Top-Sponsor den Saal für die Einkleidung zur Verfügung. Obmann-Stv. Friedrich Pöltl (AUVA) und Maria Rauch-Kallat (ÖPC-Präsidentin) drücken den AthletInnen die Daumen für RIO 2016. V.l.n.r.: Walter Ablinger (Handbike), Markus Swoboda (Kanu), Nico Langmann (Tennis) und Sabine Weber-Treiber (Schwimmen) sind startklar für die Paralympics. Bilder GEPA-pictures, Franz Baldauf

Weitere Termine

Als nächstes steht morgen noch der Workshop für das Team am Programm. Hier der Link zum Bericht dazu. 

In den kommenden Wochen werden unserer SportlerInnen und das ÖPC noch einige Termine absolvieren bevor es Anfang September Richtung Rio de Janeiro geht. Das Team wird offiziell am 24. August im Studio 44 der Österreichischen Lotterien in Wien vereidigt und verabschiedet. Die ÖPC-Presskonferenz findet ebenfalls am 24. August vormittags statt.

top