Headerbild

Der Internationale Sportgerichtshof CAS (Court of Arbitration for Sport) hat den durch das Russische Paralympische Committee eingebrachten Einspruch zum Ausschluss des Komitees aus dem Internationalen Paralympische Committee (IPC) abgelehnt.  Am 7. August 2016 wurde das Russische Paralympische Committee offiziell aus dem Internationalen Paralympischen Committee ausgeschlossen (siehe Homepage News / Presseaussendung vom 08. August 2016), da es lt. IPC-Aussagen und basierend auf dem McLaren Report dem Verband nachweislich nicht gelungen sei, seinen Verpflichtungen gegenüber dem IPC im Kampf gegen Doping nachzukommen.

Das Russische Paralympische Committee hatte drei Wochen Zeit, Einspruch zu erheben und tat dies innerhalb der vorgegebenen Frist. Nach Prüfung gab der CAS am 23.08.2016 die Entscheidung bekannt, dass dem Einspruch nicht stattgegeben werde und bestätigte den Ausschluss des Verbandes. Dies bedeutet u.a., dass bei den vom 07.-18. September in Rio de Janeiro stattfindenden Paralympics keine russischen Sportlerinnen und Sportler an den Start gehen dürfen.

Sir Phillip Craven, Präsident des IPC zeigt sich erfreut, dass der CAS die einstimmige Entscheidung des IPC-Vorstandes bestätigt hat, so dass das Russische Paralympische Committee zur Verantwortung gezogen werden könne. Er bedaure, dass die Athleten und Athletinnen zu den leidtragenden des Ausschlusses gehören, erhoffe sich aber die Chance auf Veränderungen im russischen Sport und einen Neuanfang.

Der CAS Entscheidung folgend wird das IPC nun mit den Internationalen Fachverbänden die Aufteilung der 267 ehemals russischen Startplätze besprechen und alle betroffenen nationalen Komitees kontaktieren.
Sollte dies auch das österreichische Team betreffen, so wird das ÖPC die nötigen Schritte zur Sicherung der Teilnahme der Nachrücker / Nachrückerinnen in die Wege leiten.

Vollständige Pressemeldung des IPC zur Suspendierung der russischen AthletInnen https://www.paralympic.org/news/ipc-suspends-russian-paralympic-committee-immediate-effect

Weitere Informationen stehen unter www.paralympic.org zur Verfügung bzw. können beim IPC angefragt werden. Kontaktperson: Craig Spence, IPC Director of Media and Communication craig.spence@paralympic.org / +49-1703-899-982.

top