Headerbild

9 Medaillen, das ist die stolze Medaillenbilanz des österreichischen Teams in RIO 2016!  Schwelgt mit uns in Erinnerungen...

Aus diesem Grund möchten wir unseren LeserInnnen eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse von RIO 2016 zum Lesen anbieten. 

12.9.2016: BRONZE für Krisztian Gardos (Tischtennis)

17 09 13 Paralympics RIO2016 621 Foto Franz Baldauf Titelbild

Genau heute vor einem Jahr gab es für das österreichische Team in RIO Grund zum Feiern: die erste Medaille!! Und das nach mehrtägigem Zittern, wann es denn endlich so weit ist! Aber diese Medaille war letztlich nur der Anfang für sehr erfolgreiche Paralympics...  

Den Bann brach Krisztian Gardos im Tischtennis. Er gewann durch einen ebenso klaren wie überraschenden Sieg im „kleinen Finale“ gegen den um zwanzig Jahre jüngeren Chinesen Lian Ho und holte sich damit die Bronzemedaille. „Der größte Erfolg meiner Karriere“, strahlt der gebürtige Budapester, der in Neustift in Tirol lebt. „Manchmal zahlt es sich halt aus, wenn man um zwanzig Jahre mehr Erfahrung hat als ein Gegner.“

14.9.2016

SILBER für Thomas Frühwirth und Walter Ablinger (Radfahren)

17 09 14 RIO Review Collage 1Den Anfang machte der Steirer Thomas Frühwirth mit einer Silbernen im Radfahren: „Vorgestern hab ich gedacht, das wird nix, gestern dann vielleicht doch, und heute ist alles für mich aufgegangen. Nur zehn Sekunden auf Gold, das ist echt ein Wahnsinn!“

Kurz darauf zog der Oberösterreicher Walter Ablinger mit einer weiteren Silbernen - ebenfalls im Radfahren - nach: „Ich bin brutal zufrieden“, jubelte Ablinger. „Wir haben 20.000 Euro in dieses Handbike investiert – es scheint sich auszuzahlen.“

GOLD für Pepo Puch (Reiten)

17 09 14 RIO Review Collage 2Und dann kam noch die Goldene durch Pepo Puch im Reiten! Sein neuer Hengst Fontainenoir war ein gewisser Unsicherheitsfaktor, doch es kam ganz anders: „Er ist noch nie so gut gegangen“, schwärmte Pepo Puch von seinem Pferd. „Es ist ein überwältigendes Gefühl, einfach unglaublich und kaum zu fassen. Es hat alles gepasst. Genauso, wie wir uns das vorgestellt haben. Ich kann mein Glücksgefühl kaum beschreiben.“

BRONZE für Andreas Onea (Schwimmen)

Jubelschreie von Andreas Onea, die man wohl fast bis nach Österreich hören konnte, gab’s dann noch im Schwimmen: "In London war ich drei Zehntel hinter Bronze, jetzt habe ich Bronze um drei Zehntel gewonnen - ich kann meine Gefühle kaum beschreiben! Dieser Tag ist für uns überhaupt ein Wahnsinn mit so vielen Medaillen für uns Österreicher."

 

15.9.2016: SILBER für Markus „Mendy“ Swoboda (Para-Kanu)

17 09 15 RIO Review Collage

1,5 Sekunden haben zwischen Gold und Silber entschieden! Der sechsfache Weltmeister und sechsfache Europameister Markus „Mendy“ Swoboda musste sich dem Australier Curtis McGrath um 1,5 Sekunden geschlagen geben! „Wenn man Gold gewöhnt ist, ist es nicht unbedingt der gewünschte Ausgang“, so der Oberösterreicher. „Aber eine Medaille ist immer schön. Ich glaube nicht, dass ich Curtis geschlagen hätte – auch nicht mit einem perfekten Rennen Ich brauche wirklich nicht enttäuscht zu sein.“

 

16.9.2016: SILBER für Pepo Puch (Reiten)

Pepo Puch sorgt für die Medaille Nr. 7! „Das waren großartige Paralympische Spiele für mich. Und ich bin sehr stolz, dass ich Gold und Silber gewonnen habe“, jubelt er nach seinem Silber-Ritt und fügte hinzu: „Es ist nicht leicht, der Level ist sehr hoch. Und man muss eines sagen: Eine Silbermedaille ist niemals eine Niederlage!"

 

17.9.2016: BRONZE für Natalija Eder und Günther Matzinger (Leichtathletik)

17 09 17 RIO Review Collage„Ich bin überglücklich“, strahlte die sehbehinderte Speerwerferin Natalija Eder, die bereits mit ihrem ersten Wurf die Weichen zur Medaille stellte. 40,49 Meter, damit verbesserte sie ihre persönliche Bestmarke gleich um 61 Zentimeter. „Ich habe schon beim Probewurf gemerkt, dass etwas gehen könnte“, sagte sie. „Von dem Vierziger habe ich schon so lange geträumt – jetzt hab ich ihn geschafft.“

Ich hab nicht gewusst, ob ich Zweiter oder Fünfter geworden bin", berichtete er nach seinem Finallauf. "Ich habe noch selten zuvor so ein enges Rennen gesehen. Diese Bronzemedaille zählt sicher genauso viel wie die Goldene in London." Bronze mit seiner persönlichen Saison-Bestzeit! Der Salzburger Günther Matzinger konnte seine Leistung deutlich bestätigen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

top