Headerbild

Am Donnerstag wurden im Rahmen der Lotterien Sporthilfe-Gala, die erstmals in der Marx-Halle in Wien stattfand, zum 69. Mal Österreichs „Sportler des Jahres“ geehrt.

Vor 1.500 Gästen ging der Titel „Sportlerin des Jahres mit Behinderung“ zum insgesamt sechsten Mal an die querschnittgelähmte Skifahrerin Claudia Lösch. Die Niederösterreicherin durfte schon 2010, 2011, 2013, 2014 und 2015 jubeln, 2017 setzte sie sich gegen Langläuferin Carina Edlinger und Speerwerferin Natalija Eder durch.

„Nächste Jahr sind die Paralympics, da versuche ich natürlich wieder vorne mit zu fahren. Bei der Weltmeisterschaft hat es schon sehr gut geklappt – so könnt es weitergehen“, lachte die fünffache WM-Medaillengewinnerin von Tarvis auf der Bühne.

Bei den Herren durfte Skifahrer Markus Salcher zum zweiten Mal nach 2014 die begehrte Trophäe „Sportler des Jahres mit Behinderung“ mit nach Hause nehmen.

Für den Kärntner war es „die Bestätigung für eine sehr gute Saison“, in der er erstmals den Gesamt-Weltcup gewinnen konnte. „Es fühlt sich richtig gut an, hier auf der Bühne diesen Preis entgegen zu nehmen – ein Traum.“ Auf den Plätzen zwei und drei landeten Leichtathlet Günther Matzinger sowie Triathlet und Handbiker Thomas Frühwirth.

Die weiteren Sieger des Abends waren Skifahrer Marcel Hirscher (Sportler des Jahres), Snowboarderin Anna Gasser (Sportlerin des Jahres), das Fußball-Nationalteam der Frauen (Mannschaft des Jahres), Skifahrerin Stephanie Venier (Aufsteigerin des Jahres), Werner Stadelwieser (Special Olympics Athlet des Jahres) und Charity-Biker Erich Artner (Sportler mit Herz).

Wahlberechtigt waren die Mitglieder der Journalistenvereinigung „Sports Media Austria“, die die Gala gemeinsam mit der Österreichischen Sporthilfe veranstaltet. „Als Sportminister und Präsident der Sporthilfe danke ich den heimischen Athletinnen und Athleten für ihren Einsatz und ihre großartigen Leistungen. Ich bin sehr stolz auf unsere Sportlerinnen und Sportler“, so Sportminister Hans Peter Doskozil.

Und: „Leistungs- und Spitzensport verlangen immer nach einer Siegerin oder einem Sieger - so auch die Wahl der Sportlerin und des Sportlers des Jahres. Aufgrund der unzähligen großartigen Erfolge war es heuer besonders schwierig, eine Wahl zu treffen.“ Doskozil zur Gala: „Es ist Österreichs größte und glanzvollste Sport-Benefiz-Veranstaltung und bietet den idealen Rahmen, um Österreichs erfolgreichste Sportlerinnen und Sportler für ihre herausragenden Leistungen gebührend zu ehren.“

Sporthilfe-Geschäftsführer Harald Bauer freute sich über 340.000 Euro aus der Benefiz-Veranstaltung. "Danke an alle Partner des Abends und natürlich unsere Gäste", so Bauer.

17 11 02 Gala Sieger c GEPA

top