Headerbild

Das Kanupolo-Team Linz will via Crowdfunding Geld für Schwimmwesten, die gleichzeitig als Triktos verwendet werden, sammeln.

Taktisch vergleichbar Kanupolo mit Handball, Intensität und Ausrüstung erinnern an Eishockey. Bei der einzigen Teamsportart unter den Kanudiziplinen versuchen die Teams 5 gegen 5 plus je 3 Wechselspieler von Booten aus, mit einem Wasserball Tore zu werfen oder diese zu verhindern. Das kann sowohl mit der Hand als auch mit dem Paddel passieren. Mit viel Körperkontakt und Geschwindigkeit ist Kanupolo ein actionreicher Spaß für Spieler und Zuschauer.

Auslöser für den Start war der mehrfache Paralympische Welt- und Europameister, sowie Silbermedaillengewinner von Rio, Mendy Swoboda. Als Teilnehmer bei einem Spaßturnier in Wien hat ihm dieser Sport so gefallen, dass er 2017 beschloss, Kanupolo in Linz zu etablieren.

Mit etwas Unterstützung gelang es 2018, einige Spieler und Spielerinnen zu finden und den Grundstein für ein Team zu legen. Das Kanupolo-Team Linz konnte sogar schon an Turnieren in Wien, in München und der diesjährigen Österreich Meisterschaft in Salzburg teilnehmen. Auch für 2019 hat das Team einiges vor: Weiter Spieler und Spielerinnen für den Sport gewinnen, einige internationale Turniere spielen und ein Projekt für Schülerinnen und Schüler um diese ebenfalls zu begeistern und so eine aktive, langfristige Nachwuchsarbeit zu starten.

Boote, Paddel, Helme, Westen, Trainingsort und Turniere kosten viel Geld. Durch privaten finanziellen Einsatz, sowie einiger Leihgaben konnte einiges an altem Material organisiert werden. Es reicht, um zu trainieren, aber für die Wettkampfspiele und für den benötigten Schutz nicht.

Dies gilt insbesondere für die derzeitigen Schwimmwesten. Diese sind gleichzeitig das Trikot des Kanupolospielers und erfüllen auch die Körperschutzfunktion. 2019 will das Team aus Oberösterreich unbedingt gut geschützt und auch optisch als Team antreten.

Deshalb wurde ein Crowdfunding-Projekt auf www.ibelieveinyou.at gestartet. Das Ziel sind 2.800€, um 16 einheitliche Westen zukaufen. Knapp 1.000€ sind bereits gesammelt, 1.800€ fehlen noch.
„Kanupolo begeistert von Anfang an. Diese Art von Action, sowie der Teamspirit begeistern nicht nur Spieler und Zuschauer, sondern sind auch für mich persönlich eine gute Abwechslung im Paddelalltag. Insbesondere, da jede Person egal welchen Alters oder Geschlechts direkt mitmachen kann“, so Mendy Swoboda.

Hier geht es zum Projekt>>>

top