Headerbild

Lange mussten sich die Para-SkifahrerInnen gedulden, bald ist es endlich ist es so weit: Die Weltcup-Saison 2018/19 startet!

Im italienischen Sella Nevea standen zum Start zwei Riesentorläufe und ein Slalom auf dem Programm. Für die rot-weiß-roten Athletinnen und Athleten wäre es die erste richtige Standortbestimmung nach einer langen Saison-Vorbereitung gewesen, doch die Rennen mussten abgesagt werden.

Salcher übernimmt für Lösch

Insgesamt sieben Weltcup-Stationen stehen in der in Kürze beginnenden Saison auf dem Programm. Für das rot-weiß-rote Team steht sie unter einem besonderen Stern: Mit Claudia Lösch verkündete eine langjährige Leistungsträgerin ihren Rücktritt.

Der vierfache Paralympics-Medaillengewinner Markus Salcher ist nun der „dienstälteste“ Fahrer. „Ich habe gut mit Claudia zusammengearbeitet, ich war neben ihr Mannschaftssprecher-Stellvertreter. Wir werden ihre Lücke nicht so leicht schließen können – ich will unser Team aber gut vertreten“, so der Kärntner.

Neuer Cheftrainer an Bord

Mit Eric Digruber verabschiedete sich auch der Cheftrainer im Sommer. Die Suche nach einem Nachfolger dauerte lange, Ende September wurde Roland Helmberger präsentiert. Der neue Coach ist Sportwissenschaftler und soll neue Impulse setzen.

„Ich trete in große Fußstapfen und darf ein sehr erfolgreiches Team leiten. Ich war im paralympischen Skisport noch nicht tätig, habe aber viel im Reha-Bereich gearbeitet. Die große Herausforderung wird sein, die körperlichen Bedingungen jedes einzelnen zu verbessern. Die Handicaps, die jeder hat, zu optimieren und dadurch einen Schritt vor der Konkurrenz zu sein. Da gibt es viel Potenzial“, so Helmbergers Herangehensweise.

„Gespannt auf erstes Kräftemessen“

Mit dem Start in die Saison kann er schon einmal zufrieden sein. In den ersten Europacup-Rennen setzte es bereits erste Erfolge und Podestplätze, im Weltcup wird die internationale Konkurrenz aber noch härter.

Helmberger: „Das gesamte Team geht mit einem guten Gefühl in die Rennsaison und ist auf das erste Kräftemessen mit den anderen Nationen gespannt.“

top