Headerbild

Der erste Wettkampf der neuen Saison ist für Natalija Eder auch schon ein wichtiger Testlauf für die Leichtathletik-Weltmeisterschaft im November.

Natalija Eder greift wieder an! Die sehbehinderte Speerwerferin startet am Wochenende in Dubai in die Leichtathletik-Saison – und das gleich doppelt. Denn die 38-Jährige startet neben ihrer Paradedisziplin auch im Kugelstoßen.

Die Vorbereitung auf die neue Saison ist gut verlaufen. „Wir haben das Trainingsprogramm nach den Erfahrungen der letzten Saison adaptiert und weiterentwickelt, in Dubai werde ich jetzt sehen, wo ich wirklich stehe. Es ist ein erster Testlauf.“

Auch schon im Hinblick auf die IPC Leichtathletik-Weltmeisterschaften im November an selber Stelle. „Das gibt mir Sicherheit und ein gutes Gefühl, wenn ich vorher schon alles einmal getestet habe, die Wege kenne und ungefähr weiß, was auf mich zukommt.“

Ein Fragezeichen steht im Jahr vor den Paralympischen Sommerspielen 2020 hinter den Konkurrentinnen. „Die Russen dürfen wieder starten, da bin ich gespannt, wer an den Start geht – und auch sonst tauchen vor den Paralympics immer neue Leute auf“, weiß die Steirerin, die 2018 Gold bei den Europameisterschaften in Berlin gewinnen konnte.

Die Vorfreude auf Tokio und also ihre dritten Sommerspiele, ist aber bereits riesengroß. „Die Paralympics kommen mit großen Schritten näher, ab 1. April geht es um die Quotenplätze. Deshalb ist 2019 ein immens wichtiges Jahr.“

Neben Natalija Eder gehen in Dubai auch Rennrollstuhlfahrer Ludwig Malter und Läufer Alexander Pototschnig an den Start.

top