Headerbild

Der Tiroler ist nach seinem Turniersieg in Jordanien weiter beflügelt. Bei den Slowenien Para Open sammelt er wichtige Quali-Punkte für Tokio 2020.

Bronze bei den Slowenien Para Open! Krisztian Gardos bestätigt nach seinem Sieg beim Turnier in Jordanien seine starke Form: Der Tiroler scheiterte beim Para-Premiumevent in Lasko erst im Halbfinale, schlug zuvor aber Paralympics-Sieger Karabec aus Tschechien.

„Ich spiele in Lasko normalerweise nicht so gut und daher freut es mich umso mehr, bis ins Semifinale gekommen zu sein. Jetzt heißt es sich gut auf den Saison-Höhepunkt, die Para-Europameisterschaft im Oktober in Schweden, vorzubereiten“, meinte der WM-Bronzene, der in dieser Woche auch zum Tiroler Para-Sportler des Jahres gekürt worden war.

Bei diesem äußerst stark besetzten Turnier gewann der 43-Jährige in der Gruppenphase gegen Echaveguren (CHI) 3:0 und gegen Cardona (ESP) mit 3:1. Im Achtelfinale blieb er gegen Misztal (POL) mit 3:1 siegreich. Das Ausrufezeichen im Viertelfinale: Gardos schlug in einem großartigen Match den ehemaligen Paralympics-Sieger Karabec (CZE) mit 3:2.

Im Semifinale musste er sich dann gegen den späteren Sieger Kodjabashev (BUL) mit 0:3 geschlagen geben. Mit dieser Leistung erspielte sich Krisztian wichtige Weltranglistenpunkte auf dem Weg zur Qualifikation für die Paralympics 2020 in Tokio.

top